Allergie-Prävention beim Baby

von Redaktion am 15. Oktober 2015

Allergie-Prävention beim Baby

Allergien nehmen in den letzten Jahrzehnten stark zu. Davon sind immer mehr Kinder betroffen: in vielen Kindergarten-Gruppen und Schulklassen ist mindestens ein Kind betroffen. Allergien gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern. Ein hohes Risiko besteht, wenn die Eltern oder ein Geschwisterkind allergiekrank sind. Hat ein Elternteil eine Allergie, liegt das Risiko für das Kind zu erkranken bei 20 bis 40 %. Besonders häufig sind Heuschnupfen, Neurodermitis oder Asthma.

Die Entstehung von Allergien vermeiden

Bereits während der Schwangerschaft können Sie viel tun, damit Ihr Kind keine Allergie entwickelt: ernähren Sie sich ausgewogen und abwechslungsreich und rauchen Sie während der Schwangerschaft nicht. Auch andere Personen sollten in Ihrer Gegenwart nicht rauchen.

Nicht zu unterschätzen ist die Umgebung, in der ein Kind aufwächst. Kinderärzte und Allergologen empfehlen, Auslöser von Allergien (Allergene) zu vermeiden. Allergene sind harmlose Stoffe, auf die das Immun-System übermäßig stark reagiert. Babys, die früh mit allergieauslösenden Stoffen Kontakt haben, erkranken häufiger an Heuschnupfen oder Asthma.

Gesundes Raumklima für gesunde Kinder

Vor allem Babys und Kleinkinder profitieren von einer möglichst allergenfreien Umgebung. In Wohnungen, in denen Kinder leben, darf auf keinen Fall geraucht werden. Tabakrauch erhöht das Risiko von Atemwegs-Erkrankungen und von Allergien.

Für eine allergenarme Wohnung ist Sauberkeit wichtig. Im Staub auf den Möbeln, in Polstern und Teppichen sammeln sich allergene Stoffe an. Besonders häufig sind:

  • Pollen: Sie sind die Ursache für Heuschnupfen.
  • Hausstaubmilben: Der Kot der Tiere gilt als Hauptauslöser vor allergisch bedingtes Asthma bei Kindern.
  • Schimmelpilzsporen: finden sich vor allem in schlecht belüfteten, warm-feuchten Räumen.
  • Tierhaare: Der Körper reagiert auf Stoffe, die auf den Haaren haften.

Sauberkeit und regelmäßiges Lüften helfen, die Allergen-Belastung in der Wohnung gering zu halten. Lüftungsanlagen filtern Pollen, Feinstaub und Schimmelsporen aus der Raumluft. Sie reduzieren die Luftfeuchtigkeit und sorgen für ein gesundes Raumklima. Ersatzluftfilter von filter-caps.de sind für viele verschiedene Anlagen verfügbar. Mit einem Lüftungsgerät können Sie sich sicher sein, dass Allergene nicht in die Wohnung gelangen.

{ 0 Kommentare }

Babyparty organisieren leicht gemacht

von Redaktion am 1. Mai 2015

Babyparty organisieren leicht gemacht

Kommt ein Baby auf die Welt, handelt es sich um ein freudiges Ereignis. Es gehört zu den alten Traditionen, das Leben des neuen Erdenbürgers mit einer Babyparty einzuleiten. Speziell der Zeitpunkt der geplanten Feier spielt eine tragende Rolle. In den ersten Wochen nach der Geburt brauchen Mutter und Baby eine Weile, um sich zu erholen. Setzen Sie die Babyparty am besten einen bis zwei Monate nach dem Geburtstermin an.

Was gehört zu der Organisation einer Babyparty?

Organisieren Sie eine Babyparty, gibt es zahlreiche Punkte zu beachten. Welche Art Babyparty wollen Sie feiern? Bei Männern und Frauen unterscheiden sich die Meinungen, was eine gute Babyparty ausmacht. Die Damen versorgen die junge Mutter mit guten Ratschlägen und nützlichen Hilfsmitteln für den Alltag. Die Mehrzahl der Männer bevorzugt im Gegensatz dazu eine “Pullerparty”. Dabei stoßen Sie mit reichlich Alkohol auf die Geburt des Babys an. Damit Ihre Feier den Geschmack aller trifft, sorgen Sie für eine Mischung aus beiden Variationen. Beginnen Sie den Tag beispielsweise mit Kaffee und Kuchen und lassen Sie ihn mit einem Glas Wein ausklingen.

Im Vordergrund steht weiterhin der Veranstaltungsort. Speziell angemietete Festsäle oder Partykeller von Freunden eignen sich als Locations. Feiern Sie Ihre Babyparty im Haus der jungen Eltern, fehlt Mutter und Kind meist die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Daher suchen Sie einen Ort, der außerhalb des Elternhauses liegt und trotzdem eine private Atmosphäre bietet. Bitten Sie Freunde und Bekannte, Ihnen bei der Suche zu helfen.

Die Dekoration für die Feier

Bei einer Babyparty handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Feier. Verzichten Sie nicht auf zahlreiche Dekorations-Elemente. Diese passen Sie farblich dem Geschlecht des Neugeborenen an. Rosa Schleifen eignen sich für die Babyparty eines kleinen Mädchens. Feiern Sie die Geburt eines Jungen, verzieren Sie den Kuchen beispielsweise mit blauem Zuckerguss. Die Farben Blau und Rosa verwenden Sie bereits für die Einladungen zur Babyparty. Um diese zu gestalten, besuchen Sie die Website kartenmachen.de. Auf der Internetseite finden Sie Motive für verschiedene Anlässe. Beispielsweise kreieren Sie Karten für:

  • Geburtstage,
  • Hochzeiten,
  • Kommunionen
  • und andere Feste.

{ 0 Kommentare }