2. SSW (2. Schwangerschaftswoche)

von Redaktion am 16. Dezember 2014



Nach der ärztlichen Bestätigung der Schwangerschaft, erhält Frau den Mutter-Kind-Pass

Nach der ärztlichen Bestätigung der Schwangerschaft, erhält Frau den Mutter-Kind-Pass

Irgendwann in der so genannten 2. Schwangerschaftswoche (2. SSW), also in der zweiten Woche nach der letzten Regelblutung kommt es zur Befruchtung der Eizelle durch eine Samenzelle. Der Vorgang des Eindringens des Spermiums in die Eizelle dauert dabei zwischen 20 und 30 Minuten. In den darauf folgenden 12 Stunden werden die Zellkerne von Eizelle und Spermium miteinander verschmelzen. Nun spricht man von einer Zygote (befruchtete Eizelle). Die Zygote wandert in den nächsten Tagen zur Gebärmutter, wo in naher Zukunft die Einnistung erfolgen soll. Auf dem Weg zur Gebärmutter kommt es immer wieder zur Zellteilung, die in etwa alle 12 Stunden erfolgt.

Die Zusammenkunft von Eizelle und Spermium (2. SSW)

Beim Geschlechtsverkehr strömen in etwa 350 Millionen Spermien aus und machen sich auf die Suche nach der Eizelle. Dort, wo die Eizelle wartet, nämlich im Eileiter, wird allerdings nur 1 % der Spermien ankommen. Der Weg des Spermiums zur Eizelle dauert ungefähr 10 Stunden. Spermien sind übrigens länger überlebensfähig als Eizellen. Während die Eizelle nur ein bis zwei Tage überleben kann, schaffen dies Spermien zwischen zwei und fünf Tage lang. Das richtige Zeitmanagement ist also notwendig, wenn Sie schwanger werden wollen!

Mädchen oder Bub? (2. Schwangerschaftswoche)

Es gibt kein Patentrezept, das es ermöglicht, das Geschlecht des Babys zu beeinflussen. Wenn man den Thesen von Dr. Landrum B. Shettles Glauben schenken darf, gibt es Unterschiede von weiblichen und männlichen Spermien bezüglich derer Konstitution. Demnach sind weibliche Spermien zwar langsamer, aber länger überlebensfähig und männliche Spermien die schnelleren, aber die nicht so lange überlebensfähigen. Es könnte also sein, dass Geschlechtsverkehr ein paar Tage vor dem Eisprung die Wahrscheinlichkeit auf ein Mädchen erhöht, der Geschlechtsverkehr hingegen ziemlich genau zum Zeitpunkt des Eisprunges auf einen Jungen hoffen lässt. Allerdings sind diese Theorien nicht bestätigt, genau wie all die anderen „Methoden“.

Erwiesen ist nur, dass das Spermium das Geschlecht bestimmt, eben durch die Weitergabe des x- oder y-Chromosoms. Lassen Sie sich also einfach überraschen!

Bitte hinterlasse ein Kommentar

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: