Informationen zur Entwicklung der Augen beim Baby

Der erste und sehr wichtige Eindruck, den das Baby bei der Geburt von seiner Mutter und den Menschen, die es umgeben, gewinnt, entsteht nicht nur alleine über die Stimme. Diese ist dem Neugeborenen bereits aus der Zeit im Bauch bestens bekannt. Auch das Gesicht seiner Mama ist für den Säugling bereits erkennbar. Glaubte man früher, dass Kinder in den ersten Lebenswochen nur sehr wenig sehen können, weiß man es heutzutage besser. Die Sehkraft ist optimal auf die Bedürfnisse der Babys ausgelegt und so erkennen sie Menschen und Gegenstände nur bis zu einer bestimmten Entfernung. Durch die anfängliche Kurzsichtigkeit nehmen sie Objekte, die sich weiter weg befinden, nur verschwommen war. Doch schon bald erkundet der neue Erdenbürger seine Umwelt mit allen Sinnen und auch mit den Augen! Denn es gibt so viel zu entdecken und zu bestaunen!

Entwicklung der Augen beim Baby

In den Monaten nach der Geburt entwickelt sich der Säugling rasant und auch die Sehfähigkeit nimmt von Tag zu Tag zu. Die Kurzsichtigkeit macht durchaus Sinn, ist das Baby doch in der ersten Zeit mehr oder weniger bewegungsunfähig. Somit kann es bei Gefahr auch nicht fliehen. Die eingeschränkte Sicht bietet ihm also einen gewissen Schutz. „Was ich nicht sehe, macht mir auch keine Angst!“. Doch die Sehkraft gewinnt jetzt immer mehr an Schärfe:

Baby bis 2 Monate

unterscheiden kann das Kind in diesem Alter bereits Farben und Formen, aber auch Hell-Dunkel-Kontraste; doch noch immer sieht es recht unscharf; im Abstand von 18 bis 25 cm vor seinem Gesicht kann es Menschen und Objekte am besten erkennen; da sich jetzt die Augenmuskulatur ausbildet, kann es zeitweise zu einem Schielen kommen, was sich jedoch bald wieder legt und für die jungen Eltern kein Grund zur Sorge sein sollte – ab der siebten Lebenswoche sieht das Baby wieder mit beiden Augen in gleiche Richtung; Runde Spielsachen, die sich bewegen, sind nun interessant!

Babys 3 – 4 Monate

nun erkennt das Kind bereits Gegenstände, die sich etwas weiter von ihm entfernt befinden; das räumliche Sehen beginnt mit dem Folgen von bewegten Dingen, die das Interesse des Säuglings wecken; auch der eigene Körper und die winzigen Zehen und Hände rücken in den Fokus des Knirpses und werden eingehend betrachtet, aber auch mit dem Tastsinn erkundet; in diesem Alter sollte das Baby einen Gegenstand fixieren und ihm mit den Augen folgen können;

Babys 5 – 8 Monate

nun kann der Nachwuchs Personen bereits erkennen und merkt auch, wenn sie sich von ihm entfernen; das Interesse für seine Umwelt steigt von Tag zu Tag; neben der Unterscheidung von Farben, die sich nun entwickelt, kann das Baby im Alter von sieben Monaten fremde Menschen und bekannte Gesichter differenzieren;

Babys ab 9 Monate

Gegen Ende des ersten Lebensjahres hat sich die Sehkraft des Babys fast so gut ausgebildet wie bei einem Erwachsenen. Es erkennt Gegenstände, die sich im Raum befinden und zeigt auf die Objekte, die es interessieren. Nun ist auch die endgültige Augenfarbe des Kindes sichtbar, denn anfangs haben alle Neugeborenen blaue Augen;

Lichtempfindlichkeit bei Babys

Die Augen des Kindes sind besonders im ersten Lebensjahr sehr lichtempfindlich und sollten vor grellen Lichtquellen weitestgehend geschützt werden. Auch der Blitz beim Fotoapparat irritiert das Baby. Lampen, die das Kinderzimmer indirekt beleuchten, sind ideal für die Wohnräume, in denen sich der Nachwuchs großteils aufhält. Eltern sorgen damit für eine angenehme Stimmung und mehr Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden und zwar für Groß und Klein.

Über den Autor

Auf diesem Blog werden Sie mit den wichtigsten Themen zu Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Baby versorgt.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo