Viele schwangere Frauen wollen Schwangerschaftsbeschwerden pflanzlich behandeln

Die Schwangerschaft ist eine wunderbare Zeit, die es zu genießen gilt. Doch so manche Frau weiß ein Lied davon zu singen, dass diese Monate auch so manche Schwangerschaftsbeschwerden und körperliche Unpässlichkeiten mit sich bringen. Damit ist nicht nur die Übelkeit gemeint, unter der so manche werdende Mutter in den ersten Wochen leidet, sondern auch beispielsweise die Belastung der Blutgefäße und der Haut. Krampfadern und Hämorrhoiden plagen so manche. Diese und andere Beschwerden muss man nicht zwangsläufig schicksalsergeben hinnehmen, weil man auf chemische Produkte und Medikamente dem Ungeborenen zuliebe verzichten möchte. Oft helfen althergebrachte und pflanzliche Mittel, die schon die Großmutter kannte und schätzte!

Vor der Schwangerschaftsübelkeit nicht resignieren

Bei morgendlicher Übelkeit sollte man den Tag bewusst langsam angehen und zunächst in Ruhe einen Zwieback knabbern oder einen Fencheltee trinken. Versuchen Sie es doch einmal mit einigen Mandeln, die Sie sehr gründlich zerkauen. Manche schwören auf ein Glas warmes Wasser mit etwas Zitronensaft oder Apfelessig, andere auf Ingwerwurzel, als Tee getrunken oder in Kapselform. In der Internet-Community DocJones.de gibt es viele hilfreiche Tipps und Ratschläge. Wichtig: auf große Mahlzeiten und scharfe Gewürze verzichten und lieber häufiger über den Tag verteilt essen. Eine gesunde, ballaststoffreiche und reizarme Ernährung ist auch der Schlüssel zu einer guten Verdauung und der Vorbeugung vor Hämorrhoiden. Sorgen Sie für viel Flüssigkeitszufuhr, damit es nicht zu Verstopfungen und einem trägen Darm kommt. Wenn es doch einmal Verdauungsprobleme gibt: Rohes Sauerkraut oder getrocknete Feigen sind ideale Abführmittel!

Bewegung ist Trumpf

Auch wenn das zunehmende Gewicht zu bequemer Trägheit verleitet: Seien Sie eisern und bewegen Sie sich! Viele Spaziergänge und leichte Gymnastik sind der Schlüssel zu einer guten Durchblutung, Stärkung der Venen und der Muskulatur. Wer zu Problemen mit Krampfadern neigt, die in der Schwangerschaft auch vermehrt durch die hormonelle Umstellung auftreten können, sollte die Beine regelmäßig durch Hochlegen und Vermeiden von langem Stehen entlasten. Und wenn es auch noch so attraktiv aussehen mag: Schlagen Sie die Beine beim Sitzen nicht übereinander!

Über den Autor

Auf diesem Blog werden Sie mit den wichtigsten Themen zu Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Baby versorgt. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter [email protected] kontaktieren.

Ähnliche Beiträge

Datenschutzinfo